Chronik

Am 16. Januar 1864 lädt Kantor Lorenz 39 Lauterer Männer Lauter zur Gründung eines Männergesangsvereines. Sie gaben ihm den Namen „Arion“. Dabei wird Kantor Lorenz zum Liedermeister und ersten Vorsitzenden gewählt. Entsprechend seiner Satzung bezweckte der Verein die Pflege und Förderung des deutschen Männergesangs, sowie die Förderung der Geselligkeit unter seinen Mitgliedern.

Der Gesangverein gehörte noch im gleichen Jahr zu den Gründungsmitgliedern des „Obererzgebirgischen Gausängerbundes“ (01.12.1864), der mit 25 Vereinen und 690 Sängern noch am Gründungstag dem „Deutschen Sängerbund“ beitrat.

Der Männergesangsverein Arion war 1886 und 1905 Ausrichter des Sängerbundfestes des Obererzgebirgischen Gausängerbundes und nahm schon seit 1872 am Fest “Deutscher Sängerbund” in München teil. Weitere Höhepunkte des Chores waren damals das Deutsche Sängerfest 1928 in Wien sowie das Sächsische Sängerfest vom 28. – 30. Junu 1935 in Leipzig. Es ist ersichtlich ist, dass der Verein eine ständige gute Aufwärtsentwicklung zu verzeichnen hatte.

Während des 2. Weltkrieges kam die Vereinstätigkeit zum erliegen. Erst am 08.08.1952 wurde der Chor durch die vier Sänger Rudi Neumann, Manfred Günter, Walter Tuchscherer und Max Schütze neu gegründet. Der Chor trug fortan den Namen „Männerchor Lauter“, da der ehemalige Vereinsname nicht getragen werden durfte.

Dieser Männerchor setzte die Tradition des MGV Arion fort und nahm eine rasche positive Entwicklung in Qualität und auch bei der Anzahl seiner Mitglieder.

Seine zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen und Einsätze, seine Pflege des Volksliedgutes, der Erzgebirgs- und Bergmannslieder, aber auch des klassischen kulturellen Erbes sowie die künstlerische Darbietung seiner Vorträge brachten dem Chor eine breite gesellschaftliche Anerkennung und zahlreiche Ehrungen, anlässlich eines Chorleistungsvergleiches im Jahre 1988 wurde der Chor für die künstlerische Qualität seiner Vorträge mit dem Prädikat „Oberstufe – Sehr gut“ zur Einstufung gebracht.

Mit dem Übergang vom „Betriebschor“ zum selbständigen, sich eigenfinanzierenden Verein am 01.06.1990 nahm der Männerchor Lauter in Fortsetzung alter Traditionen seinen ursprünglichen Namen „Männergesangsverein Arion 1864 Lauter“ wieder an und wurde unter diesem Namen am 10.06.1992 in das Vereinsregister des Kreisgerichtes Aue unter Nr. VR 286 eingetragen.

Unter seinem nunmehrigen Namen konnte sich der Verein nach anfänglichen Startschwierigkeiten bis heute in seiner Ausstrahlung in die Öffentlichkeit völlig neu profilieren. Neben herkömmlichen traditionellen Veranstaltungen stellte sich der Verein völlig neuen, sehr anspruchsvollen Aufgaben, wie zum Beispiel der Teilnahme an den bergmännischen Musiktagen mit internationaler Beteiligung, der Mitwirkung bei Tonträgerproduktionen bis hin zu Fernsehproduktionen.

Zu den jährlichen Höhepunkten zählen die traditionellen Weihnachtsveranstaltungen. Hier gelingt es dem Chor jährlich immer wieder mit Bläsern, einer Kinder- und Frauengruppe sowie einem Doppelquartett ein abwechslungsreiches Programm auf die “Beine” zu stellen, bei welchem anschließend auch die Theatergruppe des Chores einen Schwank in erzgebirgischer Mundart  darbietet. Der Abend wird mit Live-Musik zum Tanzen abgerundet.

Der bisherige Höhepunkt der neuzeitlichen Vereinsgeschichte war die erfolgreiche Teilnahme am “3rd Concorso Coral Internationale” dem internationalen Chorwettbewerb vom 27. – 30.03.1994 im italienischen Riva del Garda. Bei der ersten Einstufung nach veränderten Richtlinien brachten die Sänger den Mut auf, sich dem internationalen Preisgericht zu stellen und konnten auf Anhieb ein Bronzediplom erringen.

Weitere schöne Höhepunkte im Vereinsleben der Nachwendezeit waren 1993, 1994 und 1995 die Teilnahme an den Bergmännischen Musiktagen in Schwarzenberg und die Auftritte anläßlich zum Tag der Sachsen 1994 in Annaberg-Buchholz, 1995 in Rochlitz und 2013 in Schwarzenberg. Daneben gab es noch einige Auftritte in der “Wernesgrüner Musikantenscheune”, in der Stadthalle Chemnitz und der Fernsehsendung “Su klings bei uns im Arzgebirg”. Natürlich sind wir auch beim jährlichen Vuglbeerfast in Lauter vertreten.

Im Jahr 2014 beging der Chor sein 150-jähriges Chorjubiläum. Der Chor feierte mit und bedankte sich bei seinem Publikum mit einer Festveranstaltung unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters, Herrn Thomas Kunzmann, und einem Chortreffen mit dem Gemischten Chor Eibenstock e.V., dem Silberbachchor Bad Schlema, der Chorgemeinschaft Schwarzenberg e.V. und dem Männerchor Bernsbach.