Presse

2014-Weihnachtsveranstaltung-Wochenspiegel

2016:

Chor macht Besuchern Freude – und eine traurige Ankündigung

Die Männer von Arion 1864 begeisterten in Lauter mit einem Weihnachts-Programm. Schade: Ausgerechnet jetzt kündigten die Akteure ihren Rückzug aus personellen Gründen an.

Von Katja Lippmann-Wagner
erschienen am 12.12.2016

Lauter-Bernsbach. Das Kulturhaus der Stadt Lauter-Bernsbach war am Samstagabend sehr gut besucht. Die Bühne schön gestaltet. Eine alte Stube mit Kachelofen ist aufgebaut. Von der Bühnendecke hängt ein riesiger Adventsstern …

Der Lauterer Männerchor Arion 1864 lädt alljährlich zu einem tollen Adventsprogramm ein. Musikalische Gäste waren diesmal die Orginal Raascher vom Knochen. Christian Winkler und seine Familie waren eine Stunde lang die tragenden Säulen des musikalischen Teils. Zu den berührenden Momenten gehörten die Auftritte von Annalena (9) und Claraluise (6). Sie sangen nicht nur vom Raachermannel und dem Engel, sondern spielten auch das berühmte Jingle Bells.

Christian Winkler führte mit erzgebirgischer Schnauze durchs Programm, plauderte aus dem Nähkästchen. Zum Nachdenken regte die Geschichte von den vier Adventskerzen an. Jede Kerze steht symbolisch für einen großen Wert. Nachdem Frieden, Glauben und Liebe aus Kummer verloschen sind, tröstet die Hoffnung als vierte Kerze und mahnt: Solange sie noch brenne, können die drei anderen durch ihre Flamme wieder entzündet werden.

Der Männerchor Arion begeisterte mit “Weihnacht über Wallern” und “Kummt Bargbrüder fahrn mer aus”. Obwohl der einst stattliche Chor geschrumpft ist, sind die Männerstimmen nach wie vor sehr kräftig und bezauberten die Gäste im Kulturhaus. Für große Enttäuschung sorgte die Ankündigung, dass sich der Chor mit seinem diesjährigen Weihnachtsprogramm, von dem es am kommenden Samstag eine zweite Auflage geben wird, von dieser Tradition verabschieden will. “Wir sind einfach überaltert. Uns fehlt der Nachwuchs”, sagte Chorleiter Michael Troitzsch am Rande der Veranstaltung: “Wir werden weiter singen, aber keine Programme mehr machen. Das geht einfach zu sehr an die Substanz.”

Die mit Spannung erwartete Aufführung des Mundarttheaterstücks “Hilfe, mir brauchen in Maa” von Monika Weißflog erfüllte sämtliche Erwartungen. Kurzweilig und teilweise skurril hatten die Akteure um Regisseur Ronald Tuchscherer die Verwechslungskomödie inszeniert. Ein Genuss war der Auftritt von Mathis Georgi als Tanzlehrer Johann Emanuel Nägele. Mit nasaler Aussprache und extrovertiertem Touch amüsierte er das Lauterer Publikum. Aber auch Annemarie Tröger (als Rosalinde Astloch) und Alrun Buchbach (als Adele Holzwurm) waren in ihren Rollen als genervte Ehefrauen, die sich zum Opernball nach Wien träumen, einfach köstlich. Natürlich brachten die beiden Weiber – zur Freude des Publikums – alles durcheinander und hielten den Bräutigam von Adeles Tochter (Steffi Blechschmidt) für den Tanzlehrer.

Die zweite Veranstaltung beginnt am kommenden Samstag, 18 Uhr im Kulturhaus Lauter. Sowohl das Programm mit dem örtlichen Männerchor und den Orginal Raaschern vom Knochen als auch die Theateraufführung sind dabei noch einmal zu erleben.

———————————————————————————————————————————————-